Vermittlung Katzen

Im Kremser Tierheim leben je nach Jahreszeit zwischen 40 und 120 Katzen. Aufgrund dieser Anzahl ist es uns nicht möglich immer alle Miezen auf unserer Homepage zu präsentieren. Falls Sie hier also nicht fündig werden, melden Sie sich bitte trotzdem bei uns, denn vielleicht haben wir dennoch die passende Katze bzw. den passenden Kater, oder sogar beides für Sie.

Damit wir Sie umfassend und in aller Ruhe beraten können, ersuchen wir Sie um verbindliche Terminvereinbarung. Dazu erreichen Sie uns während unserer Öffnungszeiten unter unserer Büronummer 02732-84720, oder per Mail unter katzen@tierheim-krems.at. Sollten Sie per Mail Kontakt zu uns aufnehmen, teilen Sie uns bitte Ihre Wohnsituation mit, damit wir wissen, was Sie Ihren zukünftigen Mitbewohner_innen bieten können. Denn nur so können wir abwägen, ob wir ein passendes Tier für Sie hätten, denn im Endeffekt müssen sowohl Sie, als auch die kleine Fellnase sich wohlfühlen, damit einem harmonischen Zusammenleben nichts im Wege steht.

Bei kurzfristiger Terminänderung bzw. Verspätung erreichen Sie uns unter unserer Notrufnummer 0664-4020202.

 


Einzelkatzen bzw. Einzelkater

Katzen sind, entgegen der weit verbreiteten Meinung, sehr soziale Tiere. Im Normalfall blühen sie erst durch den Kontakt zu Artgenossen regelrecht auf. Natürlich zählen auch vertraute Menschen zu ihren Bezugspersonen, doch ein Mensch kann einer Katze nicht das geben, was ihr eine andere Katze geben könnte. Dies ist der Grund, warum wir Katzen oft paarweise oder als Gruppe vergeben.

Besonders Jungtiere brauchen den Kontakt zu Artgenossen, um soziale und motorische Fähigkeiten entwickeln zu können. Dies ist der Grund, warum wir im Kremser Tierheim Katzenbabies und Katzenkinder nicht einzeln vermitteln, sondern sie, bevorzugt mit ihren Wurfgeschwistern, als Pärchen oder Gruppe in ihr neues Zuhause ziehen lassen.

Doch obwohl Katzen eigentlich soziale Tiere sind, gibt es Ausnahmen, welche ein Zuhause suchen, indem sie eine Einzelkatze bzw. ein Einzelkater sein dürfen. Es kann sein, dass sich diese Katzen einfach nicht mit Artgenossen vertragen, dies liegt meist daran, dass sie die soziale Interaktion zu anderen Katzen im Jungtieralter nicht erlernen konnten, oder sie leider im Kontakt zu anderen Katzen schlechte Erfahrungen machen mussten. Es kann aber auch an bestimmten gesundheitlichen Einschränkungen liegen.

Wieder andere Katzen haben bei uns bisher leider noch nicht den passenden Sozialpartner finden können und werden daher einzeln vermittelt, in der Hoffnung im neuen Zuhause bereits ein passendes Gegenüber zu haben.
Gerne beraten wir Sie auch, welche unserer anderen Katzen gegebenenfalls zu einer unserer einzeln zu vermittelnden Katzen passen könnte. Es kennen sich bei uns nämlich nicht alle Tiere untereinander, da wir sieben verschiedene Zimmer, sowie ein Quarantänezimmer und ein Krankenstallzimmer, welches vor Allem zur beruhigten Erholung nach Operationen oder der Geburt bzw. zur Aufzucht der Katzenwelpen genutzt wird.


 

 

Nepumuk

 

Geburtstag: 01.01.2010

Geschlecht: männlich (kastriert)

Haltung: Freigang, Einzelplatz

Nepumuk sucht ein neues Zuhause, aber vor allem "seinen" neuen Menschen. Der hübsche Kater ist sehr zutraulich und liebt Schmuseeinheiten, die er auch aktiv einfordert. Sind dominante Katzen vorhanden, verkriecht er sich meist in einer seiner Zufluchtshöhlen, aber auch andere Katzen bzw. Kater scheinen ihn nicht wirklich zu interessieren. Da Nepumuk nicht aktiv Kontakt zu Artgenossen sucht, sondern ihre Anwesenheit eher toleriert, oder selbst den Rückzieher macht, vermitteln wir ihn als Einzelkater zu sensiblen Menschen, welche auf die Bedürfnisse des Schmusers eingehen. 


 

Mina

 

Geburtsdatum: 12.12.2019

Geschlecht: weiblich (unkastriert)

Haltung: gesicherter Freigang, Einzelplatz bzw. auf Partnersuche

Mina ist eine eigenwillige und eigenständige Katze, die ihre Menschen aktiv zu Schmuseeinheiten auffordert. Sie liebt die Aufmerksamkeit ihrer Betreuer_innen. Doch obwohl Mina noch nicht einmal zwei Jahre alt ist, hat sie gesundheitliche Probleme. Sie leidet an einer Lungenkrankheit, verursacht durch eine extrem versteifte Lunge, sowie einer geringfügig vergrößerten rechten Herzkammer. Zur Zeit geht es Mina durch ihre Medikation, von zwei Tablettengebungen pro Tag, sowie die Verwendung eines Asthmasprays, deutlich besser und ihre Röntgenbilder, welche eine verschleierte Lunge abbildeten, zeigen nun ein klares Bild.

Mit anderen Katzen kommt Mina zwar zurecht, doch stresst sie die Interaktion mit ihnen immer wieder, weil Mina selbst sehr selbstbewusst ist und dies anderen Katzen gegenüber auch offen zeigt. Problematisch ist dies, wenn Minas gegenüber auch ihren Standpunkt behält, da es für Minas Gesundheit sehr kontraproduktiv ist, wenn sie sich aufregt. Leider steigert sie sich manchmal sehr in ihre Aufregung und daher ist ein einfaches kurzes Fauchen für sie schon belastend. Mit sehr ruhigen, harmonieliebenden Artgenossen, kommt Mina allerdings sehr gut zurecht. Daher wäre diese Konstellation für uns auch denkbar als neues Zuhause. Wichtig wäre dann nur, dass genug Platz zum Ausweichen vorhanden ist und Mina sich entscheiden kann, einfach auf Abstand zu gehen.

Gibt man Mina eine Chance, so ist sie eine eigenwillige, liebenswerte Katze die ihr restliches Leben, wie lange dieses auch sein mag, an einem ruhigen Ort mit gesichertem Freigang bei Menschen genießen möchte, die sie nicht allzu lange alleine lassen. Doch leider steht es schlecht um Minas Vermittlungschancen, denn wer möchte schon eine kranke Katze bei sich aufnehmen. Anders wäre es, würde die eigene geliebte Katze im Alter kränklich werden, denn liebevolle Tierbesitzer_innen kämen niemals auf die Idee, ihr eigenes Haustier zu verstoßen, nur weil es altersbedingt nicht mehr ganz so fit ist.

Wir hoffen trotz Allem, dass sich die richtigen Menschen für Mina finden, die ihr ihre Medikamente, welche Mina brav mit Leckerlies mitfrisst und sie sich auch ohne Probleme mit der Hand ins Maul geben lässt, sowie ihren Asthmaspray mittels Beatmungshaube zu geben, welches sie auch brav über sich ergehen lässt und ihr ein Zuhause bieten möchten, damit sie endlich zur Ruhe kommen kann.


 

 

Jacky

 

Geburtsdatum: unbekannt

Geschlecht: weiblich (kastriert)

Haltung: Freigang,
Einzelhaltung oder
auf Partnersuche

Jacky wurde durch die Tierrettung Mostpfotenhilfe zu uns ins Kremser Tierheim gebracht, nachdem sie herrenlos aufgefunden wurde.

Die hübsche schwarze Katze ist Menschen gegenüber sehr scheu und argwöhnisch. Sie braucht viel Zeit, bis sie jemandem vertraut und dieser Person erlaubt in ihrer Nähe zu sein, ohne zu flüchten.

Wir wünschen uns für Jacky sehr geduldige und ruhige Menschen, ohne kleine Kinder, oder häufigen Besuch. Zudem wäre ein Bereich als Rückzugsraum für sie perfekt, indem sich Jacky sooft sie möchte zurückziehen kann und auch nicht gestört wird. Bei uns bevorzugt sie dafür Kratzbaumhöhlen. Mit den anderen Katzen kommt sie gut zurecht, zeigt allerdings kein Interesse an Interaktion. Daher wäre für Jacky ein Einzelplatz, unserer Meinung nach, genauso geeignet, wie ein Platz bei einer souveränen Katze, die ihr eventuell helfen kann zu erkennen, dass Menschen ihr nichts Böses wollen.


 

 

Finnley 
(in Vermittlung)


Geburtsdatum:
 unbekannt 

Geschlecht: männlich (kastriert)

Haltung: gesicherter Freigang,
auf Partnersuche

Finnley ist ein sehr netter, ruhiger Kater. Er wird sehr gerne gestreichelt und genießt es wenn man ihm Aufmerksamkeit schenkt. Beim Futter ist er leider nicht ganz unkompliziert, da er etwas wählerisch ist. Finnley ist ein sehr verträglicher Kater, muss leider derzeit bei uns allerdings einzeln gehalten werden, da er Leukose-positiv ist und sein Freund Bruno, mit dem er vermittelt werden sollte, leider vor Kurzem erlöst werden musste. Wie an den Fotos unschwer zu erkennen ist, konnte Finnley sich bei uns gut erholen und sogar sein Fell erstrahlt nun wieder in ganzer Pracht (aktuelle Fotos oben). Daran hat auch Kater Bruno einen entscheidenden Beitrag geleistet, denn Finnley fühlte sich mit seinem sanften Freund sichtlich wohler, als allein im Quarantänebereich. Bruno und Finnley hatte die lustige Angewohnheit immer das Futter des Anderen besser zu finden und tauschten daher während des Fressens oft die Futternäpfe. Dies geschah beiderseits ausgewogen und der jeweils andere Kater, brauchte immer ein wenig, um dann doch vom anderen Napf zu fressen. 

Für unseren sanften Schmuser Finnley suchen wir ein Zuhause mit kuschelbereiten Menschen und zumindest einem ruhigen Leukose-positiven Artgenossen, um Finnley den Kontakt zu anderen Katzen ermöglichen zu können. Andere Tiere sollten nicht im gleichen Haushalt leben, um sie vor der Ansteckung der Krankheit zu bewahren. Außerdem sollten sich seine neuen Menschen bewusst sein, dass Finnleys Zahnfleisch regelmäßig kontrolliert werden muss, da er bereits mehrmals Entzündungen hatte. Über einen gesicherten Freigang würde sich Finnley besonders freuen, ein mittelgroßer bis großer gesicherter Balkon oder Innenhof wäre aber auch in Ordnung. In eine reine Wohnungshaltung wird Finnley nicht vermittelt, da er das Leben als Freigänger gewohnt war und daher den Drang nach Draußen verspürt.

Wir würden uns besonders freuen, wenn Sie ein passendes Zuhause für Finnley bieten könnten und sich dazu entscheiden würden den kleinen Charmeur bei sich aufzunehmen.


 

 

Lia

 

Geburtsdatum: 20.04.2020

Geschlecht: weiblich (kastriert)

Haltung: Freigang,
auf Partnersuche

 

Unsere majestätisch anmutende Lia, musste wie neun weiteren Katzen von einem Bauernhofplatz gerettet werden, nachdem ihr Besitzer verstarb. Leider war dieser Umzug für die damals trächtige Lia so strapaziös, dass sie eine Totgeburt erlitt. Nun ist sie kastriert und konnte sich einigermaßen vom Stress erholen, wenngleich der Tierheimalltag die sensible Katze belastet.

Da Lia sehr schüchtern ist, suchen wir für sie einen klassischen Reiterhof- bzw. Bauernhofplatz, indem sie Kontakt zu Menschen haben kann, wenn sie dies möchte, aber dennoch die Freiheit geboten bekommt, die sie braucht. Neben regelmäßigen Fütterungen, muss natürlich auch ihr Gesundheitszustand regelmäßig kontrolliert werden.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Lia so ein Zuhause, mit eventuell etwas mutigeren Katzen bieten könnten, von denen sie lernen könnte, dass der Kontakt zum Menschen nicht so schrecklich ist, sie gegebenenfalls aber auch in Ruhe leben kann, falls ihr Menschen immer suspekt bleiben sollten.


   

Zora

 

Geburtsdatum:
ca. April 2020

Geschlecht: 
weiblich (kastriert)

Haltung: 
Freigang,
auf Partnersuche

Zora musste, wie sieben andere Katzen, wochenlang allein überleben, nachdem ihr ehemaliger Besitzer ins Heim kam. Sie lebten auf einem Bauernhof, waren alle unkastriert, verschnupft und hatten Ohrmilben, als wir sie nach und nach zu uns, in Sicherheit, holen konnten. Zudem waren ihre Zähne teilweise in so schlechtem Zustand, dass mehrere Zahnsanierungen notwendig waren. Auch bei Zora war das Gebiss in einem so schlechtem Zustand, dass sie trotz ihres jungen Alters bereits zwei Zahnsanierungen über sich ergehen lassen musste. Bei Zora war außerdem noch die Behandlung von Darmparasiten notwendig. Nun ist das Tigermäderl endlich wieder gesund und hofft bald mit dem richtigen Partner bzw. der richtigen Partnerin in ihr neues Zuhause ziehen zu dürfen. 

Zora ist anfangs ein wenig zurückhaltend und genießt die Nähe zum Menschen eher aus der Ferne. Gibt man ihr allerdings die Zeit in Ruhe aufzutauen und somit die Möglichkeit ihr Vertrauen zu gewinnen, entpuppt sich die hübsche Tigerkatze als richtige Schmuserin. 


 

Lea

(in Vermittlung)

 

Geburtsdatum: 4.2020

Geschlecht: 
weiblich (kastriert)

Haltung: 
Freigang,
auf Partnersuche

Lea musste, wie sieben andere Katzen, wochenlang allein überleben, nachdem ihr ehemaliger Besitzer ins Heim kam. Sie lebten auf einem Bauernhof, waren alle unkastriert, verschnupft und hatten Ohrmilben, als wir sie nach und nach zu uns, in Sicherheit, holen konnten. Zudem waren ihre Zähne teilweise in so schlechtem Zustand, dass mehrere Zahnsanierungen notwendig waren. Das Gebiss betreffend hatte Lea Glück, denn es war alles in Ordnung und somit keine Operation nötig.

Wie an den Fotos unschwer zu erkennen, ist Lea schüchtern und Fremden gegenüber sehr zurückhaltend. Sie sucht daher Menschen, die ihr eine lange Eingewöhnungsphase zugestehen, und nicht darauf bestehen ihre Haustiere sofort streicheln zu können. Lea lässt sich zur Zeit anfassen, falls es sein muss, kann es aber noch nicht genießen. Es könnte natürlich sein, dass die sensible Katze in einem ruhigen neuen Zuhause mit sensiblen Menschen lernen, dass sie nur angefasst wird, wenn sie es selbst als in Ordnung empfindet und dadurch dann doch noch zu vorsichtigen Schmuserin wird, es kann aber auch sein, dass sie weiterhin nicht gestreichelt werden möchte.
Da sie in ländlicher Umgebung aufgewachsen ist, wird Lea nur in ein Zuhause mit Freigang in ruhiger Lage vermittelt, da sie den Umgang mit der Gefahr durch Autos in ihrer Umgebung nicht erlernen konnten.

Wenn Sie bereit sind die Herausforderung einer langen Eingewöhnung und die Möglichkeit keine Schmusekatzen zu bekommen, anzunehmen, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie der hübschen Langhaarkatzen Lea eine Chance auf ein Zuhause auf Lebenszeit bieten würden.


 

Bea
(in Vermittlung)

Geburtsdatum: ca. 2011

Geschlecht: 
weiblich (kastriert)

Haltung: 
gesicherter Freigang,
gesicherte/r Terrasse/ Balkon;
auf Partnersuche

Bea musste, wie sieben andere Katzen, wochenlang allein überleben, nachdem ihr ehemaliger Besitzer ins Heim kam. Sie lebten auf einem Bauernhof, waren alle unkastriert, verschnupft und hatten Ohrmilben, als wir sie nach und nach zu uns, in Sicherheit, holen konnten. Zudem waren ihre Zähne teilweise in so schlechtem Zustand, dass mehrere Zahnsanierungen notwendig waren. Bei Bea ist auf den Fotos unschwer zu erkennen, dass ihr sogar alle Zähne operativ entfernt werden mussten.

Bea sabbert zwar immer einmal wieder ein bisschen, da es ihr schwer fällt ihre Zunge, im zahnlosen Gebiss, unter Kontrolle zu halten, ist aber eine der sanftesten und liebenswertesten Schmuserinnen, die derzeit im Tierheim leben. Sie ist rundum glücklich, wenn man sich zu ihr setzt und sie am besten stundenlang streichelt. Verspielt ist Bea aufgrund ihres Alters eher nicht mehr, daher sucht sie eine neue Familie, die ihr die Aufmerksamkeit zu teil werden lässt, die die kleine Samtpfote braucht.

Weil Bea nun auf einem Ohr taub ist, aber Freigang gewohnt war, bräuchte sie ein Zuhause mit gesichertem Freigang, großer gesicherter Terrasse oder großem gesicherten Balkon. Da Beas Leidensgenossinnen bereits ein Zuhause gefunden haben bzw. wie Lea richtige Freigängerinnen sind, ist Bea auf der Suche nach Katzengesellschaft. Diese sollte im Optimalfall in ihrem Alter sein und ebenfalls zur ruhigeren Sorte gehören. Falls sie sich bei uns doch noch mit jemanden anfreunden sollte und die beiden unzertrennlich werden, werden sie natürlich nur gemeinsam vermittelt. Derzeit erholt sich Bea allerdings noch von ihrer Ohrenoperation und hat daher noch keine Seelenverwandte bei uns kennenlernen können. Operiert wurde sie am Gehörgang, welcher der kleinen Samtpfote, aufgrund von Wucherungen, immer wieder Probleme bereitete.


 


Pärchen

Wenn sich zwei gefunden haben, soll man sie nicht trennen. Nach diesem Motto suchen wir für jene Katzen paarweise ein Zuhause, welche bei uns ein Herz und eine Seele wurden.


 

 


 

Paarweise oder als Gruppe

Manche Katzen vergeben wir aufgrund ihrer gemeinsamen Vergangenheit nur mindestens zu Zweit bzw. als Gruppe, sodass keine von ihnen allein zurückbleiben muss. Dies schließt auch Katzen ein, die bei uns Freundschaften zueinander entwickelt haben.

Auch Jung- und Babykatzen fallen in diese Kategorie, da sie den Kontakt zu Artgenossen im selben Alter brauchen, um zu sozial-kompetenten Tieren heranwachsen zu können. Gleichzeitig fordert und fördert ein Sozialpartner ganz anders als es menschliche Spielpartner_innen könnten. Die weit verbreitete Meinung, dass gerade Jungtiere zahmer werden, wenn sie einzeln gehalten werden, ist längst überholt. Es ist sogar das Gegenteil der Fall, denn zu zweit fällt es leichter ungewohnte Situationen zu bewältigen und ein Umzug ins neue Zuhause fällt definitiv in diese Kategorie.


Jungkatzen

Auch nach der Hochsaison der Babykatzen im Sommer, sind immer noch viele Jung- und Babykatzen bei uns, die nun das passende neue Zuhause suchen. Im folgenden stellen wir Ihnen ein paar unserer Youngsters vor. Sollten Sie Interesse an der Adoption von Jungkatzen haben, wird Ihnen eine Kollegin nach Terminvereinbarung unsere Katzen vorstellen. Falls das Kätzchen in das Sie sich aufgrund des Fotos verliebt haben bereits ein Zuhause gefunden haben sollte, haben Sie bitte Nachsicht. Denn bei der Entscheidung für ein Tier spielt das Aussehen für uns nur eine untergeordnete Rolle. Viel wichtiger ist es, dass die neuen Familienmitglieder charakterlich zu Ihnen und Ihren Gegebenheiten passen.  

 


 

 

Kittenaufzucht in Pflegestellen

Auch auf unseren Pflegeplätzen suchen noch einige Jungkatzen, die aufgrund ihres Alters oder gesundheitlicher Probleme, welche im Kittenalter verheerend enden können, besondere Pflege brauchten, ein neues Zuhause.


 

 


Privatvermittlung

Da wir aufgrund unserer Kapazitäten nicht sofort alle Katzen aufnehmen können, welche nicht mehr bei ihren Besitzer_innen bleiben können, nutzen wir die Plattform "Privatvermittlung", um diesen Tieren Vermittlungshilfe zu bieten.

Die Katzen, welche privat weitervermittelt werden, suchen aus den unterschiedlichsten Gründen ein neues Zuhause, sei es weil sich berufliche, oder private Voraussetzungen der Halter_innen verändert haben, oder sich herausgestellt hat, dass sie Menschen dem jeweiligen Tier doch nicht das bieten können, was es für eine artgerechte Haltung bräuchte.