Hamster


Hamster gehören zur Gattung der Nagetiere. Es gibt viele Unterarten, die alle verschiedene Eigenschaften und unterschiedliche Charaktere haben können. Gehalten werden können Goldhamster, Teddyhamster, Dsungarische Zwerghamster, Campbell Hamster und Roborowski Hamster. Leider ist die Lebenserwartung eines Hamsters mit ca. 2 Jahren sehr gering.


Aktivität

Alle Hamster sind nachtaktiv und kommen erst bei später Dämmerung aus ihrem Häuschen. Da sie tagsüber schlafen, sollten sie dabei nicht gestört werden. Im Zweifelsfall kann sich dadurch, dass Hamster nicht ihren natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus einhalten können, die Lebenszeit verkürzen.

Es ist aber dennoch zu begrüßen, wenn man sich mindestens 30 Minuten am Abend mit ihnen beschäftigt. Daher eignen sich Hamster als Haustiere hauptsächlich für Berufstätige. Ein Hamster ist kein Haustier zum Schmusen, sondern eher zum Beobachten.


Käfiggröße

Die im Handel üblichen Hamsterkäfige sind viel zu klein und ungeeignet für eine artgerechte Haltung.

Wer seinem Hamster ein schönes Leben schenken möchte, sollte sich nach Möglichkeit an die Mindestmaße halten. Diese liegen bei 1/3 qm, ein Hamsterkäfig sollte also eine Grundfläche von 150×75 cm und eine Höhe von 80 cm haben. Größer ist natürlich immer besser, denn umso mehr Möglichkeiten hat man, das Hamsterheim nett einzurichten. Trotzdem braucht der Hamster täglich Auslauf.


Käfigeinrichtung

Neben einem Schlafhäuschen, einem Sandbad und einer Tränke ist ein Laufrad für einen Hamster das Wichtigste. Hier muss man unbedingt auf Qualität achten und nach hinten geschlossene Laufräder verwenden. Auch die Lauffläche muss durchgehend sein. Keinesfalls dürfen nach beiden Seiten offene Laufräder oder solche mit Laufstreben verwendet werden, da sich das Tier dabei böse Verletzungen zuziehen kann. Auch die Größe des Laufrades ist wichtig. Dieses muss so groß gewählt werden, dass der Hamster dabei in gerader Körperhaltung (nicht durchgebogen) laufen kann. Sollten Sie Laufräder mit Eingängen verwenden, bitte auch hier auf die Eingangsgröße achten, damit der Hamster nicht stecken bleibt.

Der Käfig sollte dick (mindestens 30 cm) mit Einstreu bedeckt sein, denn Hamster lieben es, zu wühlen. Aber auch Äste, Weidenbrücken und Korkröhren sind eine nette Abwechslung. Spielzeug aus Plastik sollte man generell meiden! Bei unterschiedlichen Ebenen achten Sie bitte darauf, dass Hamster Höhen nicht abschätzen können. Richten Sie diese so ein, dass der Höhenunterschied max. 30 cm beträgt. Entsprechende Aufstiegshilfen sollten daher nicht zu steil sein, um Abstürze zu vermeiden.

Meist suchen Hamster immer dieselbe Stelle auf, um ihr Geschäft zu verrichten. Dies macht die Reinigung einfacher. Tägliche Reinigung dieses Bereiches ist Pflicht, damit es nicht zu Geruchsbelästigungen kommt.

Natürlich muss auch immer frisches Wasser zur Verfügung gestellt werden. Wir finden dabei handelsübliche Trinkflaschen nicht als geeignet. Eine kleine Keramikschale mit Wasser ist die bessere Lösung.


Haltung und Pflege

Der Hamster sollte tagsüber Ruhe zum Schlafen haben. Wenn er abends wach ist, sollte aber eine gemeinsame Beschäftigung stattfinden. Dazu gehört auch regelmäßiger Auslauf (bitte nicht im Bad, die Fliesen sind zu kalt!) und auch keine Hamsterbälle verwenden! Achten Sie bei Auslauf auch darauf, dass der Hamster nicht unter oder hinter Möbel verschwinden kann und keine Kabel frei liegen. Die Unterbringung eines Hamsterheimes im Kinder- oder Schlafzimmer ist aufgrund der Nachtaktivität nicht zu empfehlen.

Sorgen Sie dafür, dass der Hamster ein schönes Heim mit allen wichtigen Einrichtungsgegenständen hat und eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung erhält. Zudem sollten Hamster regelmäßig auf Krankheiten untersucht werden. Achten Sie bitte auch darauf, dass Hamster Einzelgänger sind und jeder seinen eigenen Käfig haben möchte!

Wenn Hamster die Möglichkeit haben, ihre Krallen auf natürliche Art abzunutzen, zum Beispiel durch Korkröhren und Weidenbrücken, brauchen sie keine spezielle Pflege durch den Menschen. Damit sich der Hamster aber selbst pflegen kann, solltest du ihm eine Terracotta-Schale, die mit Chinchilla-Sand gefüllt ist, in den Käfig stellen, denn Hamster baden sehr gerne und können so ideale Fellpflege betreiben.


Futter

Die Ernährung beim Hamster sollte zu 30-40% aus Getreide bestehen. Daneben sollen aber auch Gemüse, Heu und tierisches Eiweiß verfüttert werden.

Die im Handel erhältlichen Futtermischungen sind meistens geeignet, man sollte aber vorher auf einen hohen Getreideanteil und darauf achten, dass es keine Zusätze, wie beispielsweise Zucker, gibt. Frische und getrocknete Kräuter runden das Angebot beim Futter ebenso ab wie Weizenähren (ungespritzt!) und getrocknete Mehlwürmer oder Steppengrillen. Zu viel Obst sollte man nicht verfüttern, auch Drops und Leckerlis mit Zucker sind eher ungeeignet und schädlich.

Achten Sie darauf, dass Hamster Vorräte anlegen. Frischfutter könnte dort zu gären oder schimmeln anfangen. Außerdem sollen Sie diese Vorratskammer nicht zu oft plündern.

Wichtig ist auch darauf zu achten, dass der Eingang eines möglichen Häuschens so groß ist, dass der Hamster mit vollgefüllten Backen durch passt.


Quelle: www.hamster.info.de